5 Bestandteile für eine naturnahe Infrastruktur im eigenen Garten

Komposter in unserem Garten

 

Eine gekonnt angelegte naturnahe Infrastruktur im heimischen Garten erleichtert die Gartenpflege, stellt wichtige Ressourcen zur Verfügung und bietet Raum für Artenvielfalt. Welche Grundbausteine in eurem eigenen heimischen Garten auf keinen Fall fehlen dürfen? Wir haben euch hier eine kurze Liste zusammengestellt, die den Einstieg in eine naturnahe Gartengestaltung ermöglicht!

 

1. Beete und bewachsene Wege

  • Eine Aufteilung in Beete und Wege erlauben nicht nur eine Strukturierung. Sie sorgt auch für einen lockeren Boden, während bewachsene Wege Lebensraum bieten.

2. Wassermanagement – Probleme mit der Trockenheit?

  • Das Auffangen und Gießen mit Regenwasser spart wertvolles Trinkwasser.
  • Glücklich ist, wer über eine Zisterne oder ein großes Wasserfass verfügt, sie werden mit Regenrohren am Haus verbunden.
  • Besonders empfehlen können wir ein do-it-yourself Bewässerungssystems aus dem eigenen Hausmüll.
  • Mit Tropfschläuchen wird effizient Leitungswasser zu einzelnen Pflanzen geleitet.

3. Gartenhaus mit Geräten und Maschinen

  • Trockene Lagerung ermöglicht eine langlebige Nutzung von Geräten und Maschinen. Dabei spart man nicht nur Geld, sondern auch noch wertvolle Ressourcen. 😉

4. Kompost

  • Kompostieren reduziert die Abfallentsorgung, verbessert die Bodenstruktur und bietet gleichzeitig einen natürlichen Dünger.

5. Artenschutzelemente (Feuchtbiotope, Insektentränken, Totholzhaufen, Sonnenfallen, Hortusgarten,…)

  • Vom Summen der Hummel bis zum Zwitschern der Vögel: In einem naturnahen Garten wird Artenschutz groß geschrieben.

Sei auch du ein integraler Bestandteil unserer großen und faszinierenden Natur!


Mittendrin statt nur dabei – Göttinger Klimamarkt

Pavillon und Pflanzenangebot auf dem Göttinger Klimamarkt

 

In Göttingen fand vom 23-26 Juni das 10 Jährige Jubiläum der Klimaschutztage statt. Bei einem stetig wachsenden Angebot haben sich dieses Jahr rund 30 Initiativen das Ziel gesetzt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Mittendrin statt nur dabei: Der Bunte Lebenswelten e.V.   Mit einem Stand auf dem Klimamarkt haben sich Vorstandsmitglied Angelika Specht und FöJler Mike mit Wort und Erfahrung Klimaschutz-Interessierten zur Verfügung gestellt. Während der Pavillon Schutz an diesem heißen Sommertag bot, wurden Pflanzen präsentiert und konstruktive Gespräche geführt. Ein Eindruck bleibt: Viele spannende Gespräche ebnen den Weg für weitere Projektarbeit – manchmal kommt einfach alles Gute zusammen!

Falls ihr euch für Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzen möchtet, bieten wir euch Beteiligung an Obstbaumpflanzungen , Organisation und Durchführung von Projekten sowie Praktika an. Meldet euch!

 


Gemeinsames Erleben steigert die Freude

 

(Bildquelle: Niedersächsische Landesforsten https://www.landesforsten.de/erleben/waldpaedagogik/unsere-waldpaedagogikzentren/wpz-goettingen-ruz-reinhausen-2/ruz-reinhausen/ )

 

Ganz besonders gilt das auch für die alljährliche Gartensaison. Pflanzen und Pflegen im eigenen Garten mit Freunden und Familie lässt echte Sommergefühle aufsprießen. Dabei wird nicht nur der grüne Daumen geschult, sondern auch noch die Zusammengehörigkeit gestärkt. Wer bereits einen eigenen Garten hat, weiß, dass dieser auch Arbeit bedeutet. Neben der Freude lässt sich auch die Arbeit hervorragend teilen!

Wer noch keinen Garten hat? Schaut doch mal beim ‚Gemeinschaftsgarten-Netzwerk Göttinger Land‘ vorbei! Am Wochenende war Bunte-Lebenswelten-Vorstandsmitglied Angelika Specht auch beim Vernetzungstreffen im RUZ Reinhausen dabei. 10 anwesende Gemeinschaftsgärten bekamen eine praktische Einführung in die dortige pädagogische Arbeit an Kartoffeln, Kräuterbeeten, und frischen süßen Kirschen vom Baum. Mit frischem Wind in den Segeln geht es nun daran, dass Netzwerk weiter auszubauen mit der neuen Homepage www.goettinger-land-gaerten.de, mit gemeinsamer Öffentlichkeitsarbeit und einer Finanz-AG sowie gegenseitigen Besuchen.

Kleiner Tipp: Wer dabei auch im Praktikum oder anders aktiv werden möchte, klicke bitte einmal hier .


Blogposts, Felsen, Birken und Personalakten

unser neuer Praktikant Julian sitzt auf lächelnd auf einem Felsen, den er zuvor erklommen hat.

Julian auf einem Felsen

 

Hallo!

 

Mein Name ist Julian und ich bin 24 Jahre alt.

Aufgewachsen bin ich auf dem Land, Ecke Hardegsen.Vor einigen Jahren hat es mich in die Stadt Göttingen gezogen, hier studiere ich nun Sozialwissenschaften. Meine Freizeit verbringe am liebsten mit Sport und Musik – momentan ganz besonders das Bouldern. Mich begeistern alle Arten von Klettergriffen und -tritten, die mich höher hinaus bringen.

 

Beim Bunte Lebenswelten e.V. bringe ich mich nun als Praktikant in Personalwesen und Öffentlichkeitsarbeit ein. Davon erhoffe ich mir erlerntes Wissen in die Praxis umsetzen zu können, Neues zu lernen und Pläne für meine berufliche Zukunft zu schmieden. Gespannt stehe ich nun am Beginn einer neuen Erfahrung und freue mich darauf bald mehr davon zu berichten (und während meiner Pausen die Natur rund um Ludolfshausen zu erkunden).


Reimend-singend Bäume pflanzen – Das Erdfest 2022 bei den Bunten Lebenswelten

Bei den Bunten Lebenswelten hat das Erdfest, das jeweils zum Sommeranfang begangen wird, bereits seit 4 Jahren Tradition. Am vergangenen Wochenende fand es zur großen Freude aller Beteiligten statt. Die Stimmung war noch besser als das Wetter und neben der Umpflanzung eines Maulbeerbaumes wurde gedichtet, Kuchen genossen und gesungen.

Bei Kaffee und Kuchen wurde unter dem schützenden Pavillon geplaudert, gelacht und gereimt

Das gemeinsam erschaffene Gedicht steht dem Blog voran, einige Impressionen schließen ihn ab:

Der Becher mit dem Schmand

stand müffelnd vor der Wand.

Jedem Menschen ist bekannt,

dass Schmand durch den Versand

sich radikal entspannt.

Vermischt mit feuchtem Sand

ist er mit Buttermilch verwandt,

dieser Umstand.

Nur der blanke Unverstand

löscht mit Schmand den Brand.

Auch Durst genannt.

———————–

Gemeinsam wurde die Erde in das neue Zuhause des Maulbeerbäumchens geschaufelt

Alle gaben dem Baum einige Worte und Gedanken mit auf den Weg, die später zum Nährboden werden

Der Baum bekam einige Nachbarspflanzen zur Seite gestellt, weil es sich auf mehreren Beinen einfach besser steht

Nachdem die Sanierung der neuen Pflanzenwohngemeinschaft fast fertig war…

…kam mit dem kühlen Nass auch ordentlich Leben in die Bude

Gemeinsam wurde noch ein wenig gesungen – sogar im Kanon 😉

Es war bestimmt nicht das letzte Fest seiner Art – seid beim nächsten Mal gerne dabei!