Abschied

In Kürze kehre ich aus familiären Gründen ins Allgäu zurück und verabschiede mich von euch. Ich hab die Entscheidung getroffen und das Einverständnis meiner Familie wie von meiner Schulleiterin, dass ich wieder zur Schule gehe.

Danke, dass ich bei Bunte Lebenswelten willkommen war.

 

Auf Wiedersehen und tschüss

Silvio
Freiwilliger im ökologischen Jahr


Igelunterschlupf

Eine alte Kiste mit kaputtem Boden tauchte beim Holzmachen auf. Sollten wir sie zerkleinern? Wir hielten inne und überlegten. Ist eine defekte Holzkiste noch zu etwas gut?

Auf einmal ist die Idee da: Igel brauchen bald  einen Unterschlupf.

Weil eines dieser kleinen stachligen Tiere kürzlich eine warmes, sonniges Plätzchen im Schutz der Scheune und eines Laubhaufens schlief, wählten wir genau diesen Platz.

Hast du auch eine Kiste und Blätter?


Die ersten 3 geretteten Obstbäume

Aus dem Leineviertel in Göttingen erreichten uns drei recht trockene Obstbäume, die Herrn Vollmer, Leiter des Rewe Nahkaufs, zur Verfügung gestellt waren, er aber keinen Ort zur Pflanzung gefunden hatte. Dieser hatte aber den Zeitungsbericht vom Sonntag des Wandels gelesen, sich dann im Internet durchgeklickt, und ist auf uns als Beteiligte des 1000-essbare-Bäume-Projektes  gestoßen.

Silvio, unser FöJ-ler, gräbt bereits die Pflanzlöcher in unserem Experimentier-Permakulturgarten, um diese dürstenden Bäume so schnell wie möglich in die Erde zu bekommen.

Silvios Wunsch, ein Klimaretter zu werden (wie viele von uns) zeigt sich in einem Foto von ihm mit einem der Bäume, eine Hauszwetsche. Ein Apfelbaum und eine Nashi-Birne warten noch darauf, ihren Platz zu bekommen. Dies geschieht voller Herz und Engagement, allerdings nicht unbedingt professionell. Daher freuen wir uns auf Tipps, was wir für den nächsten Baum schon besser machen können.

 


Ich bin der FöJ’ler

Mein Name ist Silvio und komme aus Bayern, genauer gesagt, aus dem Allgäu.

Ich bin 16 Jahre alt und über das Internet  auf den Verein Bunte Lebenswelten gestoßen.

Ich bin besonders an der Permakultur interessiert und an der Entwicklung der Pflanzen. Gartenbau habe ich schon in der Waldorfschule kennengelernt.

Ich mache dieses FöJ, weil ich glaube, das es mir hilft, meinen Horizont zu erweitern und um neue Sachen dazuzulernen. Angelika zeigt mir, wie es geht.