4 Argumente für sanften Tourismus, auch jetzt

Es ist Frühling, das Wetter wird wärmer und bald ist schon Ostern. Bei Sonnenschein bekommt man gleich Lust, etwas zu unternehmen. Die Wohnung vorübergehend verlassen, etwas unternehmen, ganz ich der Nähe entspannte Tage erleben.

In Corona-Zeiten wie jetzt findet die Erholung eben anders statt – auch gut: Bewegung hält dich fit. Entspanntes Tun gibt dir Anregung. Gelegentliche Begegnungen bekommen Inspirationscharakter. Dazu haben wir 4 Tipps für dich. Probiere sie aus!

 

  1. Du aktivierst dich sportlich oder gemütlich, indem du mit dem Fahrrad fährst, wanderst oder meditativ gehst (Kinhin). Lasse dir Letzteres ggf. zeigen. Du kannst dich in und mit der Natur betätigen (SAMU), angeleitet oder auch in eigener Art.
  2. Du pflegst draußen ein künstlerisches Hobby, das du sonst nur drinnen ausübst: wie musizieren, schreiben, malen, Geschichten erzählen, spielen oder einfach etwas, was dir sonst Spaß macht! Denke neu und anders. Dann verändert sich auch die gewohnte langweilige Perspektive.
  1. Du erkundest einfach mal Orte, in du man schon lange nicht mehr oder noch gar nicht warst. Kennst du den Großen Bocksbühl mit seiner schönen Aussicht? Den Meridianstein von Carl Friedrich Gauss, der ihm bei den ersten Landvermessungen half, oder das Grüne Band entlang der Grenze zwischen Südniedersachsen und Thüringen
  2. Dich für die Umwelt einsetzen und Permakultur kennenlernen, eine Einführung mitmachen, praktisches Mitwirken oder einen Baum pflanzen. Dies kann man gerne bei uns im Verein machen. Wir führen auch Baumpflanzrituale durch, falls dich so etwas interessiert. Dazu brauchen wir nur eine Anmeldung von dir unter 05504 7553 oder zu mail@bunte-lebenswelten.de.

 

Ich hoffe wir haben dich dazu inspiriert etwas Heimaturlaub zu machen! Wir freuen uns über Rückmeldung. Was ist dir eingefallen, was du machen kannst?

 

 

 


Erdfest zusammen mit Transition-Town-Initiative gefeiert

Zum zweiten Mal war Bunte Lebenswelten beim bundesweiten Erdfest dabei, das um die Sommersonnenwende gefeiert wurde. Bedingt durch die gegenwärtigen Gesundheitsregelungen war es eine kleine Runde, zu der man im Freien am Stadtrand von Göttingen zusammenkam, maßgeblich Mitwirkende der Göttinger Transition-Town-Initiative (Göttingen im Wandel e. V.) und Angelika Specht von Bunte Lebenswelten e. V.

Dort widmete man sich zunächst den Fragen :
1. Was fehlt mir aus der Zeit vor Corona? Was möchte ich gerne wieder zurückhaben?
2. Was habe ich in der Corona-Zeit schätzen gelernt und möchte es in die Zukunft mitnehmen?
3. Was möchte ich aus der Zeit vor Corona loslassen, aus meinem Leben entlassen?

Angelika Specht führte ein Baumpflanzritual durch, das als gemeinsam zu entwickelnder Prozess angelegt war.    Erde aus verschiedenen Gegenden Südniedersachsens wurde zusammengemischt: Lehm, Sand, Kompost und Terra Preta. Ein Buchensämling bekam als erstes seinen Platz inmitten dieser Erdmischung, die in eine große Schale gefüllt worden war. Jede Person hatte zur dritten Frage eine Antwort aufgeschrieben und diese laut lesend zur Kompostierung in ein Pflanzloch hineingegeben. Gemäß der Mischkultur in der grünen Permakultur pflanzte jede Person eine weitere Pflanze – einen kleinen Busch, eine Blume, ein Wildkraut – hinzu, weil sie einander Schutz und Nahrung und dem Bodengetier eine Behausung geben.

Im achtsamen Tun der Runde entstand ein Ökotop in einem Blumentopf, schön rund und handhabbar.  Die Pflanzen sind winterhart, sodass man in der Folgezeit nicht mit großen Schwierigkeiten über die Jahreszeiten rechnen muss. Wenn dieser Baum dann groß genug ist, wird er dorthin ausgepflanzt, wo er willkommen ist… Als zum Ende das Bedürfnis nach einem gemeinsamen Lied geäußert wurde, einigten sich alle auf eines mit dem mantraartig wiederholt gesungenen Vers: ‚Mother, I feel you under my feet…‘

Was ein Baum für die Erde leistet, brauchte dieser Runde nicht erklärt zu werden. Emotional bewegt überlegten die Teilnehmenden, was sich durch Corona wünschenswert verändern sollte und wofür sich jede*r Einzelne einsetzen wolle.