Der Frühling kündigt sich an – Genuss und Bedrohung zugleich?

Die Sonne kommt heraus, die Temperaturen steigen und der Schnee schmilzt. Es wird Frühling!

Die ersten Blumen, wie Winterlinge und Schneeglöckchen, sprießen. Bei uns im Garten habe ich sogar schon einige Bienen gesichtet. Auch die Kraniche haben sich schon auf den Rückweg vom warmen Süden gemacht und fliegen rufend jetzt zu uns und noch weiter in den Norden.

Wusstest du schon, dass der Frühling in Mitteleuropa immer früher anfängt? Denn durch den Klimawandel steigen langfristig die Durchschnittstemperaturen, wodurch das Gleichgewicht der Jahreszeiten durcheinander gebracht wird.

Setze dich mit uns für Natur und Klimaschutz ein: im Garten, bei uns im Büro oder im Homeoffice. Wir freuen uns auf dich!

Unsere Ehrenamtsangebote findest du unter: Ehrenamtliches Engagement.


Vögel im Winter – Was können wir tun?

Bei langanhaltenden tiefen Temperaturen finden Vögel immer weniger natürliche Nahrung. Gerne unternehmen wir etwas dagegen.

Was muss ich beim Füttern beachten?

Wichtig zu wissen ist, wenn man einmal angefangen hat die Vögel zu füttern, sollte man dies auch den ganzen Winter über beibehalten. Sie verlassen sich nämlich auf ihre Futterplätze.

Um die Vögel zu füttern, sind Futterstationen und Vogelhäuser gut geeignet. Der Unterschied zwischen einem Futterspender und einem Vogelhaus ist, das dass Futter in einem Spender in einem geschlossenen Raum ist. Im Gegensatz zu einem traditionellen Vogelhaus, indem dies frei liegt und Vögel darin herumlaufen und anderweitig beschmutzen.

Wenn man sich für ein Vogelhäusern entscheidet, füllt man, da es hygienischer ist, jeden Tag ein wenig Futter nach, anstatt große Mengen auf einmal. Bei Futterstationen muss man darauf achten, dass diese regelmäßig nachgefüllt werden.

Wo du den Futterplatz anrichtest, ist auch wichtig. Am schönsten ist ein Platz, an den man ihn und die Vögel gut beobachten kann. Besonders musst du aufpassen, dass keine Katzen an die Vögel heran kommen.

 

Was fressen unsere Vögel?

Für unsere heimischen Vögel, wie Meisen, Amseln und Haussperlinge, ist eine Mischung aus Körnern und Haferflocken sehr gut.

Die Körner sind für Vogelarten, die mit ihrem Schnabel  die Körner aufbrechen können gut geeignet. Die Haferflocken sind  für Arten, welche weiche Nahrung brauchen. Ihre Schnäbel sind nicht dazu ausgelegt harte Schalen aufzubrechen. Es gibt auch Vogelarten, z.B. Meisen, Specht und Kleiber, die harte und weiche Nahrung fressen können. Diese werden Allesfresser genannt. So gibt es bei einer solchen Mischung für jeden Vogel etwas.

Die Futtermischung  könnt ihr auch selber herstellen. Für Körnerfresser eignen sich Sonnenblumenkerne, Hanfsamen, Mohn, Lein- und Rübsamen und für Weichfutterfressern eignen sich getrocknete Beeren, Rosinen, Haferflocken, gemahlene, ungesalzene Nüsse und frische Äpfel oder Birnen. Die verschiedenen Zutaten musst du einfach mischen und schon ist es fertig!

Man kann aber auch fertiges Futter im Laden kaufen.

Was Vögel nicht vertragen, sind Essensreste (besonders mit Gewürzen/Salz) und Backwaren, da ihre Mägen nicht dafür ausgelegt sind und sie davon leiden.

 

Jetzt hast bestimmt auch du Motivation bekommen, unseren heimischen Vögeln zu helfen. Vielleicht kennst du ja schon bestimmte Vogelarten oder kannst diese so noch kennen lernen.

 

Wir haben letztens auch unser Vogelhaus draußen aufgehängt. Erfreue du dich auch an deiner eigenen Futterstation auf dem Balkon oder im Garten am Haus.

 

 


Willem – Tatkräftige Hilfe aus Holland

Seit dieser Woche unterstützt uns ein Freiwilliger aus den Niederlanden – Willem.

Mit seiner kreativen Art und guten Laune bringt er viel Humor und Leben mit.

Liebend gerne singt er, was wir oft hören können. Aber auch tanzen, malen und schreiben kommen bei ihm nicht zu kurz. Die Deutsche Sprache lernt er gerade, weshalb es bei uns im Moment zweisprachig zugeht.

Willem reist gerne, um seinen eigenen Weg zu finden. Er war auch schon einmal in China. Bei uns kümmert er sich tatkräftig um das Haus und den Garten.

Wir freuen uns, ihn auch nächste Woche noch dabei zu haben.

 

 


Ein neues Hügelbeet entsteht

Es „frühlingt“ schon sehr! 🌱
Wir beginnen in unserem Permakultur- und Experimentiergarten damit, unser drittes Hügelbeet anzulegen.       Dabei bekommen wir tatkräftige Unterstützung von Till & Josée, unseren freiwilligen Helfer*innen aus Kanada und Hans aus Deutschland.
Mit Ihrer Hilfe kommen wir in unserem Garten richtig gut voran.
Den Garten ansehen und mithelfen, könnt Ihr (wegen Corona) voraussichtlich wieder am 02. Mai 2020 von 10 – 18 Uhr zu unserem nächsten Kennenlerntreffen, Gruppenfeeling inbegriffen.